Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Leave-In-Haarspülung

Schöne Haare dank Leave In

Nach meiner Umfrage auf Instagram ist deutlich geworden, dass ihr euch besonders für Haarprodukte interessiert. Daher kommt auch in diesem Monat wieder ein Rezept für schöne Haare. Diese Leave-In-Spülung benutze ich fast immer nach dem Haarewaschen, da es meiner Lockenpracht – so schön sie auch ist- leider oftmals an Feuchtigkeit mangelt. Diese Spülung ist ein wahrer Feuchtigkeits-Booster für strapaziertes trockenes Haar, weswegen ich sie meinen Leidensgenossen/Leidensgenossinnen ans Herz legen möchte.

Gerade das Aloe-Vera-Gel wirkt feuchtigkeitsspendend und ist ideal bei sprödem Haar. Das Rosenwasser verleiht wunderschönen Glanz und die Zitronensäure sorgt dafür, dass die oftmals nach der Haarwäsche aufgeraute Haarstruktur wieder schön glatt und eben ist. Zudem stellt sie den pH-Wert wieder her – gerade wenn ihr euch mit Seifen die Haare wascht, sollten Zitronensäure oder Essig eure neuen besten Freunde werden.

Nach Bedarf kannst du deiner Spülung natürlich auch noch ätherische Öle hinzufügen. Ich mag den Duft vom Rosenwasser und der restlichen Mischung aber pur am Liebsten, weswegen ich bei diesem Rezept auf weitere Düfte verzichtet habe.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren interessiere mich, wie immer, für euer Feedback.

Eure Dalia von Miss Planty

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. flüssige Zutaten wie Wasser, Aloe-Vera-Gel und Rosenwasser der Reihe nach abwiegen
  2. Mithilfe eines Trichters in die Flasche geben
  3. Zum Schluss die Zitronensäure hinzugeben, verschließen, schütteln – fertig!

Anwendung & Haltbarkeit

Die Leave-In-Spülung sollte idealerweise immer frisch angerührt werden. Wenn das mal nicht klappen sollte, kannst du sie etwa 3-5 Tage im Kühschrank lagern. Konservierst du sie, erhöht sich die Haltbarkeit natürlich um einige Monate. Die Spülung kippst du ganz einfach, nachdem du den Schaum deines/deiner Shampoos/Seife ausgewaschen hast, direkt auf die nassen Haare – fertig. Sollte nicht noch einmal ausgewaschen werden. Danach kannst du deine Haare wie gewohnt föhnen und stylen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Spülmittel aus Efeu

Efeublätter enthalten Saponine mit natürlicher Reinigungskraft

Efeu findest du überall: Ob an Hauswänden, Mauern oder im Wald. Aber wusstest du, dass die giftgrüne Pflanze weit mehr kann als bloß Häuser zu zieren? Sie bietet Vögeln und Insekten einen optimalen Lebensraum, sorgt vor allem im Sommer für ein angenehm kühles Raumklima und das Beste: Die Blätter lassen sich zu Spülmittel verarbeiten!

Glaubst du nicht? Ist aber so, denn durch die im Efeu enthaltenen Saponine, auch Seifensubstanz genannt, eignen sich die Blätter als natürlicher Reiniger: Ob nun als Spülmittel oder in der Socke verpackt als Waschmittel für eure Wäsche – die Blätter sind vielfältig und mehrfach einsetzbar und können anschließend kompostiert werden. Einfach nur genial – probiert’s aus!

Viel Spaß wünscht euch dabei…

Eure Dalia von Miss Planty

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Die zuvor gesammelten Efeublätter mit etwas Wasser abspülen, um sie von Staubresten etc. zu befreien
  2. Die Blätter in etwa 2-3 cm große Stücke schneiden & in einem halben Liter Wasser aufkochen
  3. Nach 5-8 Minuten kannst du den Kochtopf von der Herdplatte nehmen und den Sud abkühlen lassen
  4. Sobald dein Sud Handwärme erreicht hat, siebst du ihn in die braune Flasche, sodass nur noch die grünliche Flüssigkeit übrig bleibt
  5. Gib die ätherischen Öle hinzu als angenehme Duftkomponente, verschließ die Flasche sorgfältig und schüttele sie. Wenn sich Schaum am oberen Rand bildet, ist dein Spülmittel gleich einsatzbereit. 🙂 Sollte das nicht gleich der Fall sein, warte ein paar Minuten ab und schüttele das Glas anschließend nochmal. Danach sollte es klappen. 😉

Anwendung & Haltbarkeit

Du kannst ein paar Spritzer von deinem selbstgemachten Efeu-Spülmittel auf eine Spülbürste oder einen Schwamm geben und wie gewohnt dein Geschirr abwaschen. Dein Spülmittel ist etwa eine Woche haltbar.

Tipp

Du kannst dein Spülmittel auch auf Vorrat herstellen und anschließend einfrieren, um die Haltbarkeit zu gewährleisten oder du lagerst es an einem dunklen kühlen Ort (idealerweise auch in dunklen Flaschen), sodass das Spülmittel dann zumindest ein paar Wochen verwendbar ist.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Haarwasser

schöne Haare
gepflegte Haare

Wenn du, wie ich auch, mit trockenen Haaren zu kämpfen hast, dann wird dir dieses Haarwasser-Rezept richtig gut gefallen. Es ist nämlich simpel wie effektiv und kann auch einfach nur in trockene Spitzen zwischendurch gesprüht werden. Gerade im Sommer, wo Sonne, ggf. auch Salzwasser oder intensive Chlorbäder im lokalen Schwimmbad unseren Haaren den Rest geben, ist es wichtig, sie intensiv zu pflegen.

Gerade das Aloe-Vera-Gel wirkt feuchtigkeitsspendend und ist ideal bei trockenem und strapaziertem Haar. Die ätherischen Öle wirken zusätzlich angenehm kühlend, sodass das Haarwasser auch nach dem Sport auf die Kopfhaut gesprüht werden kann und dadurch schön erfrischend wirkt.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren und bin gespannt auf eure Erfahrungsberichte. 🙂

Eure Dalia von Miss Planty

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Zutaten abwiegen
  2. Mithilfe eines Trichters in die Sprühflasche geben
  3. Zum Schluss die ätherischen Öle hinzugeben, zuschrauben, schütteln – fertig! 🙂

Anwendung & Haltbarkeit

Das Haarwasser ist ca. 6 Monate (i.d.R. auch länger) haltbar und kann nach Bedarf vom Ansatz bis in die Spitzen gesprüht werden. Alternativ kannst du das Haarwasser auch als Körperspray nach dem Sport verwenden, da es kühlend wirkt.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Körperpuder

Die hohen Temperaturen in diesem Sommer verlangen uns einiges ab. Auch permanentes Duschen schafft manchmal keine Abhilfe, sondern sorgt oftmals eher dafür, dass man sich noch schwitziger und klebriger als vorher fühlt. Dieses Phänomen habe ich jedenfalls bei mir selbst beobachtet.

Ich persönlich komme nun schon seit einigen Jahren mit selbstgemachten Körperpudern gut durch den Sommer. Inspiriert wurde ich damals, 2016, als ich das erste Mal in Singapur war. Dort herrscht ja bekanntlich ein feucht tropisches Klima, sodass gefühlt ständig meine Klamotten an meinem Körper geklebt haben. Ich hätte mich wirklich permanent duschen können, aber man will ja auch ein wenig die Sehenswürdigkeiten in dem Land genießen können.

Irgendwann ist mir dann aufgefallen, dass viele Leute sich draußen mit einem mysteriösen Körperpuder einrieben und so machte mich auf die Suche nach diesem Zaubermittel.

In der Apotheke wurde ich schließlich fündig und entdeckte das sogenannte „Snake Powder“ für mich. Es entfernte in sekundenschnelle Feuchtigkeit und unschöne Glanzstellen auf der Haut und wirkte angenehm kühlend. Als ich nachher auf die Inhaltsstoffe schaute, erschauderte es mich etwas, sodass ich beschloss, sobald ich wieder zu Hause war, etwas Ähnliches „nachzubauen“.

Und voilá: So ist mein kühlendes Körperpuder entstanden.
Ich wünsche euch viel Spaß bei Ausprobieren und bin gespannt auf euer Feedback! 🙂

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Pulvrige Zutaten wie Magnesiumstearat, Schlämmkreide und Kieselsäure abwiegen und in einer Schale miteinander vermengen.
  2. Anschließend ätherische Öle hinzugeben und verrühren.
  3. Mithilfe eines Trichters die Zutaten in einen leeren Salzstreuer geben und gut verschließen.

Anwendung & Haltbarkeit

Das Körperpuder ist etwa 1 Jahr haltbar und kann auf der gesamten Haut verwendet werden. Bitte von Schleimhäuten und offenen Wunden fernhalten, da es unangenehm brennt aufgrund der verwendeten ätherischen Ölen. Zudem sollte bei der Herstellung des Puders eine OP- oder FFP2-Maske getragen werden, da besonders die Kieselsäure stark staubt und dadurch ein unangenehmes Kratzen im Hals verursachen kann.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Mückenspray

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Endlich ist der Sommer, den wir uns alle so sehnlichst herbeigewünscht haben, da. Das ist aber nicht immer nur schön, denn durch die steigenden Temperaturen kommen auch unbeliebte Insekten wie Mücken wieder mehr zum Vorschein. Ich selber bin Zeit meines Lebens auch immer ein beliebtes Mückenopfer geworden. Besonders schlimm war das immer bei unseren Familienurlauben in Ägypten. Die Mücken dort haben mich im wahrsten Sinne des Wortes zum Fressen gern gehabt. Ich erinnere mich noch, wie ich im Alter von 10 Jahren in einem Zimmer mit all meinen Cousinen und Cousins geschlafen habe und ich am nächsten Morgen die einzige war, die mit 5000 Mückenstichen aufgewacht ist.

Das war schon immer blöd. Aber auch die deutschen Mücken mögen mich -leider- sehr gerne. Wenn ich aber mein selbstgemachtes Mückenspray großzügig aufsprühe, komme ich weitestgehend „mückenstichfrei“ durch den Sommer. Das Feedback habe ich nun auch schon von anderen beliebten Mückenopfern erhalten, sodass ich guten Gewissens sagen kann: Was bei mir hilft, hilft auch bei euch. 😛

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren dieses simplen aber effektiven Rezepts.

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Zutaten abwiegen und der Reihe nach in die Sprühflasche geben
  2. Anschließend ätherische Öle hinzugeben, zuschrauben und Flasche kräftig schütteln – fertig! 🙂

Anwendung & Haltbarkeit

Das Spray ist etwa 6 bis 8 Monate haltbar und kann mit etwas Abstand auf den ganzen Körper gesprüht werden. Aussparen solltest du allerdings sämtliche Schleimhäute, das Gesicht und offene Wunden, da es dort zu unangenehmen Reizungen kommen kann.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: erfrischendes Bodyspray

Wenn man den Meteorologen in Deutschland Glauben schenken darf, soll der Mai wesentlich wärmer als der April werden. Das ist schon einmal die gute Nachricht des Tages, für alle die, die wie ich das halbe Jahr über frieren und frösteln. Die schlechte Nachricht: Steigende Temperaturen + zusätzliche Coronapfunde, die wir uns wohl fast alle in den vergangenen Monaten angefuttert haben, bedeuten mehr Anstrengung und Schweiß für unseren Körper.

Damit ihr unangenehmen Körpergerüchen aber gar nicht erst eine Chance gebt, habe ich in diesem Monat ein super simples aber effektives Rezept für ein erfrischendes Bodyspray für euch zusammengetragen. Es wirkt zusätzlich angenehm kühlend aufgrund der verwendeten ätherischen Öle und passt in jede Handtasche.

Probiert’s gerne aus. Alle dafür benötigten Rohstoffe und Behältnisse erhaltet ihr selbstverständlich im Shop. Nun aber viel Spaß beim Rühren und bleibt gesund! 🙂

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Zutaten abwiegen und der Reihe nach in die Sprühflasche geben
  2. Anschließend ätherische Öle hinzugeben, zuschrauben und Flasche kräftig schütteln – fertig! 🙂

Anwendung & Haltbarkeit

Das Spray ist etwa 6 Monate und kann mit etwas Abstand auf Hals, Arme, Beine und Dekolleté gesprüht werden. Aussparen solltest du sämtliche Schleimhäute, das Gesicht und offene Wunden, da es dort zu unangenehmen Reizungen kommen kann.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Deostick

Bei den steigenden Temperaturen ist es wichtig, ein gutes und verlässliches Deo zu haben. Am besten auch noch möglichst ohne schädliche Inhaltsstoffe wie Aluminium und Co. Im Video sowie unten findet ihr eine Anleitung, wie ihr diesen praktischen und veganen Deostick in Handtaschengröße selber machen könnt. Die dafür benötigten Zutaten und Behältnisse sind alle im Onlineshop von Miss Planty. Viel Spaß beim Rühren! 🙂

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Gib das Carnaubawachs zu den abgewogenen Ölen und erhitze es auf leichter Stufe in einem brandsicheren Gefäß
  2. Sobald das Wachs geschmolzen ist, fügst du Sheabutter und Kokosöl hinzu
  3. Menge die ätherischen Öle bei, sobald auch diese Komponenten geschmolzen sind
  4. Rühre das Natron unter und vermenge es gleichmäßig – es sollte möglichst nicht klumpen
  5. Gib dein Gemisch in die vorbereitete Papphülse und lass deinen Deostick im Kühlschrank erkalten und fest werden

Das praktische an deinem Deostick? Er brennt auch unter frisch rasierten Achseln nicht und lässt dich auch bei höheren Temperaturen nicht im Stich. Er ist haut- und umweltfreundlich sowie einfach herzustellen.

Tipp

Hier geht es zum Video mit Anleitung

Wenn du noch etwas von deinem Blütenmazerat aus dem vergangenen Monat übrig hast, kannst du dieses auch alternativ anstelle des Jojobaöls für den Einsatz deines Deosticks verwenden. Gerade ein Mazerat aus Ringelblumenblüten wirkt Wunder bei empfindlichen und zu Rötungen neigenden Achseln. Probiert es gerne einmal aus.

***HINWEIS: Das Rezept im Video war ein kleiner Aprilscherz meinerseits. Bitte halbiert die Menge Carnaubawachs bzw. haltet euch an das oben geschriebene Rezept mit den 7,5 g Wachs. Solltet ihr auf meinen Aprilscherz hereingefallen sein und jetzt einen steinharten Deostick haben: Versucht ihn noch einmal zu schmelzen und gebt 2-3 EL Mandelöl hinzu. Wer darauf keine Lust hat, kann es auch wie meine Freundin Sonja handhaben: Einfach für ein paar Minuten auf der Heizung anwärmen – dadurch wieder Stick etwas weicher und lässt sich leichter hoch schieben. 😛

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Ölmazerat aus Blüten

Ihr kennt Mazerate vermutlich in Kombination mit verschiedenen Speisen beim Italiener oder Griechen: Ob eingelegter Chili, Rosmarin oder Thymian in Olivenöl. Diese Kräuter verleihen dem Öl nach einer gewissen Zeit nicht nur eine andere Farbe, sondern auch ein sehr schmackhaftes Aroma, da die ätherischen Öle sowie andere sekundäre Pflanzenstoffe wie Flavonoide in das Öl übergehen.

Mazerate könnt ihr euch aber auch für eure Kosmetik zunutze machen und beispielsweise getrocknete Lavendel-, Rosen-, Ringelblumen- oder Hibiskusblüten verwenden.

Ein solches Mazerat ist im Kaltauszug am schonendsten in der Verwendung, weswegen ich euch diesen ans Herzen legen möchte.

Gebt dafür einfach ein paar Blüten in eine dunkle Glasflasche und füllt diese mit Jojoba-, Sesam- oder Mandelöl auf. Wichtig ist, dass die Blüten komplett mit Öl bedeckt sind, damit das Pflanzenmaterial nicht vorschnell verdirbt.

Zutaten

Arbeitsschritte

  1. Gib die abgewogenen Blüten in die grüne Flasche
  2. Fülle die Flasche anschließend auf mit dem Öl deiner Wahl, bis die Blüten komplett mit Öl bedeckt sind 
  3. Zuschrauben, schütteln – fertig!

Bewege die Flasche täglich hin und her, damit sich das Pflanzenmaterial im Öl lösen kann. Lagere es am besten auf der Fensterbank für ca. 2 Wochen.

Danach kannst du das Mazerat mit einem Leinentuch abseihen und das reine Öl zurück in die Flasche geben.

Verwende den Wirkstoffauszug möglichst innerhalb von 3 Monaten, damit dein Produkt nicht verdirbt.

Dieses Spezialöl kannst du entweder direkt als Körper- oder Massageöl mit noch ein paar ätherischen Ölen aufpimpfen oder als Fettphase für deine Emulsionen verwenden. Andernfalls bietet sich das Mazerat auch für selbstgesiedete Seifen an. Sicher fallen dir noch ein paar weitere Verwendungsmöglichkeiten ein. Du kannst dein Mazerat, wenn du als Basis Sesam– oder Mandelöl verwendet hast, auch als Speiseöl in der Küche benutzen. 
Wohl bekomms! 😉

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rezept: Maskenspray

Da wo wir aktuell noch Stoffmasken tragen dürfen (öffentliche Plätze wie Parks oder Spielplätze), ist es manchmal eine angenehme Erfrischung, ein sogenanntes Maskenspray zu verwenden. Das Spray löst Beklemmungen, sorgt dafür, dass wir wieder besser durchatmen können und ist dabei noch denkbar einfach und günstig in der Herstellung. Also spart euch das Geld für ein überteuertes Maskenspray aus der Drogerie oder der Apotheke und mischt euch euer eigenes Spray im Taschenformat an: Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zutaten:

Arbeitsschritte:

1. Wiege oder messe die oben genannte Menge der Flüssigkeiten ab

2. Fülle sie anschließend mithilfe eines Trichters in die Sprühflasche

3. Gib die ätherischen Öle hinzu

4. Zuschrauben, schütteln – fertig. 😊

Haltbarkeit:

auch ohne Konservierungsstoffe etwa 6 Monate haltbar. Mit 1-2 Sprühstößen von außen auf die Maske, kannst du schon bald wieder besser durchatmen. Das Lavendelöl wirkt zudem entspannend und beruhigend auf Körper und Geist.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ideen für den Lockdown

Die Verlängerung des derzeitigen Lockdowns wird laut Experten immer wahrscheinlicher aufgrund der aktuellen Corona-Situation. Ziemlich taff: Damit ihr in dieser Zeit kein Trübsal blasen müsst, habe ich euch hier eine kleine Liste an Tipps zusammengestellt, wie ihr euch den Lockdown auch positiv gestalten könnt. Viel Spaß beim Ausprobieren. 🙂

Tipps

  1. Geht so oft es geht an die frische Luft. Die frische Luft belebt, ihr bleibt in Bewegung und habt zwischendurch auch mal einen Szenewechsel, damit euch die Decke zu Hause nicht auf den Kopf fällt.
  2. Shoppt bei eurem Lieblingslocal im Onlineshop und gönnt euch etwas Schönes, um euch die triste Zeit etwas zu versüßen.
  3. Telefoniert via Videocall mit Freunden und der Familie und das regelmäßig. Kontakte zu pflegen und sich mit ihnen auszutauschen, bringt uns in diesen Zeiten wieder mehr zusammen, denn wir sitzen ja alle im gleichen Boot. Sowas kann gerade in Zeiten der Einsamkeit Trost spenden.
  4. Setzt euch ein Tagesziel, das euch weiter bringt – ob Karriere- oder sporttechnisch – sowie ein Ziel, das für euer Seelenglück sorgt. Diese Tagesziele lassen sich auch ideal verbinden und könnten wie folgt aussehen: „Ich gehe eine Stunde joggen und belohne mich anschließend mit einer heißen Wanne mit beruhigendem Lavendelöl.“
  5. Schmiedet Urlaubs- und Zukunfspläne: Selbst wenn es vorerst nur fiktiv ist, sich in eine andere Stimmung oder Situation zu versetzen, kann manchmal Wunder wirken und Hoffnung auf bessere Zeiten spenden. Ihr werdet sehen: Danach seid ihr vermutlich voller Vorfreude und Tatendrang.
  6. Zieht ein Resümee aus 2020: Ja es war kein Leichtes Jahr und wir hatten alle unsere Schwierigkeiten, uns an die neuen Umstände und Einschränkungen zu gewöhnen. Aber dennoch bin ich der Meinung, dass jeder von uns einige positive Momente und Begegnungen hatte und selbst aus der schlechten Erfahrung etwas Positives ziehen kann: Hat euch dieses Jahr vielleicht stärker gemacht oder euch rückbesinnt auf das Wesentliche im Leben?
  7. Erledigt Dinge, für die ihr bisher nie die Zeit gefunden habt: So bleibt ihr produktiv und gebt negativen Gedanken erst gar keinen Raum.
  8. Schaut einen schönen Film, der euch verzaubert: Mein persönlicher Lieblingsfilm, der mich immer wieder entzückt, ist beispielsweise „The Greatest Showman“ mit Hugh Jackman. Wer Musicalfilme mag, wird diesen Film lieben.
  9. Veranstaltet mit Personen in eurer Hausgemeinschaft kleine „Mottopartys“. Zum Beispiel „Heute rühren wir Gesichtsmasken aus frischen Zutaten an“ oder „heute versuchen wir den ganzen Tag Englisch zu reden“ etc. – die Liste an möglichen Ideen ist lang. Werdet kreativ. 🙂
  10. Führ ein Lockdown-Tagebuch: Klingt vielleicht im ersten Moment nicht so spannend, aber schon bald lacht ihr über eure damaligen Aufzeichnungen. Haltet euch auch während des Schreibens vor Augen, dass dies kein Zustand ist, der ewig andauern wird.